Cyberkriminalität

10. August 2010 10:50; Akt: 10.08.2010 12:14 Print

Hacker drohen 20 Jahre Haft

Der Estländer Sergei T. wurde an die USA ausgeliefert. Er gehörte einer Gruppe an, die auf ihren digitalen Beutezügen fast zehn Millionen Dollar stehlen konnte.

storybild

Hacker erbeuteten zehn Millionen Dollar (Symbolbild).

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Staatsanwaltschaft von Atlanta im US-Staat Georgia bestätigte die Inhaftierung des 26-jährigen Sergei T. Er ist dort angeklagt, zusammen mit drei weiteren Verdächtigen einen der raffiniertesten und bestorganisierten Computer-Einbrüche geplant und geleitet zu haben. Eine Gruppe von Betrügern hatte dabei knapp zehn Millionen Dollar von der RBS WorldPay, einer Tochterfirma der Royal Bank of Scotland, erbeutet. Die Täter hatten die Verschlüsselung der PIN-Nummern für Debitkarten geknackt und sich ausserdem Zugang zu den Rechnersystemen des Zahlungsdienstleisters verschafft. So konnten sie das Auszahlungslimit der Karten auf teilweise bis zu 500 000 Dollar erhöhen und innerhalb von zwölf Stunden fast zehn Millionen Dollar von 44 Kartenkonten abräumen.

Dem 26-jährigen T. drohen bis zu 20 Jahre Haft in den USA. Mehrere Mitangeklagte sind in Estland bereits wegen Betrugs verurteilt worden. Ein weiterer Verdächtiger sitzt in Russland in Haft, wird aber mangels eines Auslieferungsabkommens nicht an die USA überstellt.

(ap)