Online oder nicht?

12. Oktober 2017 12:25; Akt: 12.10.2017 12:43 Print

So einfach spioniert man Freunde auf Whatsapp aus

Alles, was es zum Schnüffeln braucht, ist die Telefonnummer der gewünschten Person. Die Schwachstelle des Messengers ist der Online-Status.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schläft der Freund oder die Freundin schon? Schreibt sie oder er mit jemand anderem? Diese und ähnliche Fragen dürfte sich jeder Whatsapp-Nutzer mindestens schon einmal gestellt haben.

Umfrage
Würden Sie Whatsapp-Freunde ausspionieren?

Insgeheim wünscht man sich, man hätte – zumindest für den Moment – die Mittel der NSA, damit diesen Fragen auf den Grund gegangen werden kann. Dass dies tatsächlich kinderleicht ist, hat der US-amerikanische Software-Entwickler Rob Heaton herausgefunden.

Laut dem Programmierer liegt die Schwachstelle von Whatsapp beim Online-Status, aus dem sich mithilfe einer von ihm gebastelten Browser-Erweiterung gezielt Informationen abfragen lassen. Dazu benötigt man lediglich die Telefonnummer der gewünschten Person und die Web-Anwendung von Whatsapp.

Kombinieren und abgleichen

Heatons Browser-Erweiterung lässt es angeblich zu, dass Aktivitäten-Protokolle des Überwachten angeschaut werden können. Man erfährt, wann und wie oft eine Person online war – es lassen sich also Rückschlüsse auf den Tagesablauf des Nutzers ziehen. Dieser Trick gelingt auch, wenn der Whatsapp-Nutzer seinen Online-Status im Menü des Messengers ausschaltet.

Mit diesen Informationen könne man allerhand anstellen, meint der Programmierer, zum Beispiel die aktiven Nutzungszeiten mit weiteren Kontakten abgleichen. Daraus, so Heaton auf seinem Blog, lässt sich offenbar auch kombinieren, wer wem schreibt. Alles, was man dafür braucht, ist Zeit – und Geduld.


(hau)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fränzi am 12.10.2017 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na und?

    Kratzt mich kein bisschen! Einfach nur armseliges Hobby. Ich habe reale Freunde mit denen ich viel coolere Sachen mache als andere ausspionieren. Ausserdem: was nützt mir dieses Wissen wer mit wem wann was geschrieben hat?

    einklappen einklappen
  • Max König am 12.10.2017 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmm...

    Die Info habt Ihr schon einmal publiziert. Zum Glück gibt es noch andere Probleme als einen Onlinestatus.

  • Max Keller am 12.10.2017 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Naivität

    Wer mit dem heutigen Wissen über das Spionage-Whats-App dieses auch noch benutzt und sich dann darüber wundert was alles in Erfahrung gebracht werden kann, ist selbst schuld.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • rabi71 am 13.10.2017 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Hmm...

    WLAN, Mobilfunknetz und GPS am Smartphone ausschalten Flugmodus einschalten dann solte man ungesttört weiterschlafen können

  • Tobias am 13.10.2017 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Vertrauen

    Die Meisten haben das gar nicht nötig. Ich denke man sollte den Leuten einfach vertrauen. Jeder hat seine Privatsphäre und man sollte dies respektieren.

  • Nico G. am 13.10.2017 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Na und?

    Viel Spass dabei. Wen kratzts? Das ist ja keine neue Erkenntnis, war ja 2009/2010 thematisiert worden.

  • Sugus am 12.10.2017 20:22 Report Diesen Beitrag melden

    Viele Menschen sind Paradox

    Zuerst schreien Viele nach Unabhängigkeit - Selbstverantwortlichkeit etc. Kaum ist das erreicht, machen sie sich daran einander aus zu spionieren. Eines ist sicher mit den Menschen: Aus Langeweile heraus, können sie niemals aussterben. :-D

  • Samuel Müller am 12.10.2017 20:06 Report Diesen Beitrag melden

    Freunde

    Freunde spioniert man nicht aus, denen vertraut man...