Künstliche Intelligenz

03. August 2017 22:54; Akt: 03.08.2017 22:54 Print

Software verbessert Fotos schon vor dem Abdrücken

Bislang werden Handyfotos erst nach der Aufnahme optimiert. Ein neues System könnte Korrekturen nun bereits in Echtzeit berechnen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Forscher von Google und dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine Software entwickelt, die Smartphone-Fotos bereits vor der Aufnahme einen Feinschliff verpasst. Das System arbeitet in Echtzeit, sodass das Resultat bereits sichtbar ist, während man noch den perfekten Ausschnitt wählt.

Umfrage
Nutzen Sie Ihr Smartphone zum Fotografieren?
46 %
31 %
9 %
11 %
3 %
Insgesamt 458 Teilnehmer

Zwar gibt es bereits Smartphones, die Aufnahmen nachträglich bearbeiten. Dass aber auf dem Bildschirm bereits während dem Fotografieren – ganz ohne Verzögerung – eine bearbeitete Variante zu sehen ist, ist allerdings neu. Die Forscher zeigten die Technologie zum ersten Mal an der Siggraph-Tagung in Los Angeles.

«Neue fotografische Möglichkeiten»

Das neue System kann auch bestehenden Bildbearbeitungs-Algorithmen mehr Tempo verpassen. In einem Vergleich brauchte die Software nur einen Zehntel der Zeit, um dieselben Berechnungen durchzuführen. Damit das so schnell funktioniert, werden für die Analyse weniger hochaufgelöste Bilder verwendet.

Das Programm wurde mit maschinellem Lernen trainiert, indem 5000 Fotos von jeweils fünf verschiedenen Fotografen bearbeitet wurden. Die Software lernte so verschiedene Wege kennen, wie beispielsweise die Helligkeit oder die Farbsättigung von Bildern optimiert werden kann.

«Diese Technologie hat das Potenzial, für die Bildbearbeitung in Echtzeit auf einer mobilen Plattform sehr nützlich zu sein», sagte Jon Barron von Google den «MIT News». «Unsere Erkenntnisse könnten zu neuen fotografischen Möglichkeiten in Echtzeit führen, ohne dass sich deshalb der Akku schneller leert oder das Bild im Sucher ruckelt.»


Die Google-Software kann Fotos in Echtzeit professionell bearbeiten. (Quelle: Youtube/MichaelGharbi)

(swe)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • K. A. M. am 03.08.2017 23:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doch das Original?

    Vielleicht sollte eine leblose, trostlose Landschaft genau dies ausdrücken. Kontrast und Helligkeit Erhöhung um das Gras saftiger, den Himmel blauer erscheinen zu lassen ist eine Verzerrung und Verleugnung der Realität. Wiederrum spiegelt es das Abbild heutiger Gesellschaft wider, der Lächzung nach surrealen Perfektion. Wir schiessen heute keine Fotos um sich an bewegende Momente zu erinnern, wir degradieren sie um sich selbst in den sozialen Medien zu verherrlichen damit der Neid anderer unser erbärmliches Leben nährt.

    einklappen einklappen
  • ze am 03.08.2017 23:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    me

    ich persönlich finde das nicht so gut. Mittlerweile wird jedes Foto bearbeitet. Nichts ist mehr echt und einfach realistisch...

    einklappen einklappen
  • Petra Stunt am 03.08.2017 23:48 Report Diesen Beitrag melden

    Selfie-Wahn

    Super, dann werden wir jetzt mit noch mehr Selfies in besserer Qualität gequält. Wo sind die guten Zeiten wo jedes Foto bedacht gemacht wurde, da eine Filmrolle nur 36 Fotos zuliessen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dani K. am 04.08.2017 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Hardware First

    Ziel ist eine Hardware zu haben die die Umgebung so aufnehmen wie sie auch im realen dargestellt werden.

  • Mr. Perfekt am 04.08.2017 14:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Solch eine Sotware ist heute bereits im Gebrauch

    In Microsofts Windows 10 Mobile Handys. Diese Software lässt sich auch abstellen, um die Batterie zu schonen.

  • Schnupper am 04.08.2017 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keinen Spiegel

    Da brauche ich keinen Spiegel mehr. Schnell ein Blick aufs Smartphone, alles perfekt, auf zur Arbeit.

  • Gvatter Bär am 04.08.2017 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Technik

    Ernstgemeinte Frage, lernt heute überhaupt noch jemand Fotograf/in?

    • Fritz R am 04.08.2017 16:44 Report Diesen Beitrag melden

      @Bär

      Wie es ausschaut haben Sie sehr wenig Ahnung von Fotografie. Ansonsten würden Sie sicher nicht solch eine Frage stellen. Haben Sie echt das Gefühl, das Bilder in der Werbung von einem Hobbyfotografen mit Smartphone-Kamera geknipst werden? Viel spass beim einstellen von Tiefenschärfe und Belichtungszeiten, falls ihnen das was sagt.

    • Gvatter Bär am 04.08.2017 18:50 Report Diesen Beitrag melden

      @ Fritz R

      Entschuldigen Sie bitte. Ich bin natürlich absoluter Laie. Ich wollte Ihren Berufsstand nicht niedermachen. Aber ich dachte mit den vollautomatischen Kameras würde der Beruf des Fotografen langsam nicht mehr so begehrt sein!

    • friburger am 04.08.2017 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gvatter Bär

      es geht nicht nur um das "knipsen an sich" sondern um bildaufbau, aussage, schnitt, kompsition, das spielen mit licht, schatten und und und... so eas bringt eine vollautomatik nicht hin, da braucht es erfahrung, handwerk, können, wissen, phantasie, kreativität und noch vieles mehr. ein irrglauben ist, wenn geglaubt wird mit einer teueren ausrüstung gibts auch gute pics - kann sein aber per se leider nicht, zumindest solche welche höheren vorstellungen und ansprüchen gerechz werden.

    einklappen einklappen
  • Zeit_Genosse am 04.08.2017 01:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gibt es schon

    Jede DSLR Digitale Spiegelreflex hat auf Prozessorebene eine Bildoptimierung vorinstalliert. Bei vielen lässt sich diese Einstellung verändern und diverse Programme (Filter) sind möglich. Bei jenen mit elektronischem Sucher sieht man das Ergebnis im Sucher vor dem Abdrücen. Bei Profi-DSLR ist die Voreinstellung neutral, weil der Profi Originale (meist RAW) will, um sie spater selbst per Software zu entwickeln/bearbeiten. So gesehen, ist die Idee schon da wird aber für die breite Masse und Smartephones weitetentwickelt. Damit wird kein Foto mehr ein Original sein, weil die Maschine eingreift.