Gerüchte

30. April 2010 08:29; Akt: 30.04.2010 15:31 Print

Windows-Tablets vor dem Aus?

Ein Blogeintrag von Microsoft nährt Spekulationen, dass der Courier nicht weiter entwickelt wird. Ausserdem gibt es Hinweise, dass der mit HP geplante Slate am Ende ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem Blogeintrag schreibt Microsofts Vize-Kommunikationschef Frank Shaw: «In den vergangenen Monaten hat es zahlreiche Gerüchte und Spekulationen über das Courier-Projekt gegeben. Wir haben uns dazu nicht geäussert, sie also auch nicht dementiert. Nun gibt es neue Berichte, zu denen wir uns wie folgt äussern: Es liegt in Microsofts DNA, neue Technologien zu entwickeln, welche Kreativität und Produktivität steigern. Courier ist ein Beispiel dafür. Seine Technologie wird dahingehend überprüft, ob sie in zukünftigen Produkten zum Einsatz kommen kann.»

Der Technologie-Blog Gizmodo.com hatte unter Berufung auf Microsoft-Mitarbeiter berichtet, dass die Entwicklung des Tablet-PCs eingestellt worden sein soll. Gizmodo will als Ergänzung noch folgendes Statement von Frank Shaw erhalten haben: «Wir haben zurzeit keine Pläne, ein solches Gerät zu bauen.» Im Herbst 2009 hatte dieselbe Seite erste Details zum digitalen Notizbuch aus Redmond publik gemacht. Demnach sollte das so genannte «Infinite Journal» Herz des Ganzen sein. Das Skizzenbuch sollte sich leicht online stellen und als Courier-, PDF- oder PowerPoint-Datei ausdrucken lassen. Eine virtuelle Tastatur war nicht sehen, es war also davon auszugehen, dass das Booklet ausschliesslich mit Fingern und Stift bedient werden sollte. Ausserdem sah es so aus, als sei das Booklet der Redmonder nicht dazu gedacht, Musik zu hören, Filme zu schauen oder eBooks zu lesen.

Spekulation: HP Slate vor dem Aus

Auf der Consumer Electronics Show (CES) hatte Microsoft-Boss Steve Ballmer im Januar kurz den HP Slate vorgestellt, einen Tablet-PC, den man augenscheinlich mit dem weltgrössten PC-Bauer auf den Markt bringen wollte. Nun schreibt TechCrunch.com unter Berufung auf Unternehmenskreise, dass die Entwicklung des Rechners eingestellt worden sein soll. Vor zwei Tagen hatte HP die Übernahme des Smartphone-Herstellers Palm angekündigt. Es wäre also möglich, dass der Hersteller einen Rechner mit WebOS statt Windows auf den Markt bringt. Auf Nachfrage sagte eine Sprecherin von Hewlett-Packard Schweiz gegenüber 20 Minuten Online nur: «HP kommentiert – wie üblich – weder Gerüchte noch Spekulationen.» Microsoft wollte sich zu beiden Anfragen von 20 Minuten Online nicht weiter äussern.

(hst)