Gerüchteküche

14. April 2018 23:34; Akt: 16.04.2018 07:39 Print

Doch noch Open-World-Game für «Star Wars»?

Laut Stelleninserat arbeitet EA an einem Open-World-Game der Sci-Fi-Saga. Das Projekt könnte ein Happy End für das Visceral-Studio bedeuten.

Happy End für «Ragtag»? Ein «Star Wars»-Open-World-Titel soll in der Entwicklung sein. (Video: Visceral)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Im «Star Wars»-Universum ist der Teufel los. «The Last Jedi» hat dem Disney-Konzern zwar wie erwartet Milliarden in die Kassen gespült. Doch der Unmut der Fans über die neue Tonalität und den lieblosen Umgang mit den Legenden der Sci-Fi-Saga ist in der Fanbasis deutlich spürbar.

Umfrage
Sind Sie ein Fan von «Star Wars»?

Auch was Games angeht, haben viele ein ungutes Gefühl. Die Kontroversen um die Mikrotransaktionen in «Star Wars Battlefront 2» haben den Verkäufen spürbar geschadet. Noch schlimmer aber ist der Imageverlust für Publisher Electronic Arts, den man sich mit den ungeliebten Lootboxen eingehandelt hat. Ein weiteres Fiasko darf man sich bei «Star Wars» also nicht erlauben.

Inserat als Leak

Da kommen die Gerüchte um das von den Fans seit langem gewünschte Open-World-Game gerade recht. Befeuert wurden sie durch ein Stelleninserat von EA, das der Website Gamespot.com aufgefallen ist. Bei der ausgeschriebenen Stelle wird eine Ingenieur-Führungskraft für das Entwicklerstudio in Vancouver gesucht. Sie soll «ein Team führen, das die Online-Features für ein ‹Star Wars›-Open-World-Projekt entwickelt».

Weitere Details wurden bei der Beschreibung nicht preisgegeben. Das Spiel soll allerdings auf mehreren Plattformen erscheinen. Erfahrung in «Matchmaking, Live-Services und Server-Host-Migration» seien für den Job zudem förderlich.

Zwar wurde der Begriff «Open World» umgehend aus dem Inserat entfernt, als die News in der Branche die Runde machten. Dennoch: Alles deutet darauf hin, dass ein «Stars Wars»-Game in dieser Form doch noch in die Gänge kommt.

Comeback für Visceral?

Tatsächlich könnte das Game ein Reboot jenes Titels sein, den das Visceral-Studio für EA am Entwickeln war. Das Studio war unter anderem verantwortlich für die Sci-Fi-Horrorserie «Dead Space» oder den «Battlefield»-Ableger «Hardline». Man arbeitete auch an einem Action-Abenteuer von «Star Wars», doch im Oktober 2017 wurde das Studio plötzlich geschlossen.

Als Grund nannte EA-Boss Patrick Söderlund grundlegende Probleme beim geplanten «Star Wars»-Game, das unter dem Codenamen «Ragtag» lief – und dessen Trailer an der E3 bereits zu sehen war. Doch: «In seiner jetzigen Form hat es sich zu einem Story-basierten, linearen Abenteuerspiel entwickelt. Wir haben das Konzept laufend mit Spielern getestet und darauf gehört, was und wie sie spielen wollen, und gleichzeitig fundamentale Veränderungen am Markt beobachtet», sagt Söderlund. «Uns wurde klar, dass wir das Design komplett auf den Kopf stellen müssen.»

Es ist gut möglich, dass man nicht nur das Design, sondern auch das Konzept neu überdacht hat – und «Ragtag» irgendwann 2019 als Open-World-«Star Wars»-Game auf den Markt kommen wird. Die von Mikrotransaktionen geplagten Fans, so viel ist sicher, würde es freuen.

(srt)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dein Vater am 15.04.2018 00:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Remember dont preorder

    na hoffentlich ruinieren sie das spiel nicht wie bei battlefront 2 EA...

  • Z Ocker am 15.04.2018 00:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pay to win

    EA kauft sowieso keiner mehr.

  • Zeus187 am 15.04.2018 01:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Go for it!

    Visceral ist ein tolles Studio! Auch verantworrlich für Dantes Inferno auf Ps3. Ich freu mich!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Obi Wan am 19.04.2018 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Übersättigung

    Meiner Meinung nach bringen Disney und andere zur Zeit zu viele Star-Wars-Titel auf den Markt. Klar, nur schon weil es von Star Wars ist, schauen sich viele Leute das Zeugs an. Aber die Entwickler/Produzenten scheinen zu vergessen haben, was es heisst, Liebe in ein Produkt zu stecken. Ich denke die richtigen Star-Wars-Fans könnten es verkraften, 3-4 Jahre auf ein Spiel/Film zu warten, wenn das Produkt dafür besser ist.

  • lk sd am 17.04.2018 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Offline Modus

    Hoffe stark das auch Offline dieses Open World funktioniert.

  • Winston am 17.04.2018 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geldmaschinerie

    Ich kaufe seit dem Battlefront reboot keine EA und seit The Division keine Ubisoft Games mehr. Hatte seither bei keinem Game mehr das Gefühlt das Geld aus dem Fenster geworfen zu haben. Zufall? Ich denke nicht

  • Wurstsalat am 17.04.2018 01:13 Report Diesen Beitrag melden

    Keine EA-Spiele, nie wieder

    EA ist heutzutage eine reine Aktionärs-Milchkuh, da sind nur noch Investmentfonds von amerikanischen, teilweise äusserst zwielichtigen Finanzdienstleistern dahinter. Daher ist eigentlich jetzt schon klar, was aus diesem Projekt werden wird...

  • Mdust am 16.04.2018 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    Zwischen den zeilen lesen

    EA geht es ums Geld. Ein lineares Spiel kann man weniger gut ausbauen als ein Open World Spiel und genau darum wurde Visceral geschlossen (Meinungsverschiedenheiten der Entwickler und Publisher). Viele Entwickler/Publisher sehnen sich nach dem Erfolg von Witcher3 oder Skyrim, aber mit dieser Einstellung wird das wohl scheitern. Wenn EA das versaut werden sie wohl auch die Lizenz verlieren, das kann auch Motivation sein etwas Spezielles zu erschaffen. Trotzdem ist Vorsicht geboten.

Sudoku
Kreuzwortraetsel
Bubble Shooter