Marketplace

16. März 2010 10:47; Akt: 03.11.2010 14:04 Print

Apple, Nokia und Google nicht alles nachgemacht

Microsoft hat auf der der MIX10 Details zur Windows Phone 7 Series präsentiert und gezeigt, dass man den führenden Anbietern von App Stores nicht länger hinterherlaufen will.

storybild

Windows Phone 7 Series: Microsoft zeigt neue Entwicklerplattform.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Microsoft hat auf seiner Entwicklerkonferenz MIX10 in Las Vegas Details seiner neuen Mobilplattform Windows Phone 7 verraten. Applikationen sollen auf Basis von Silverlight und XNA-Framework entwickelt werden. Registrierte Entwickler können Tools zum Schreiben ihrer Apps wie Visual Studio 2010 Express for Windows Phone, ein Add-in für Visual Studio 2010 RC und das XNA Game Studio 4.0 auf einer eigenes eingerichteten Website gratis herunterladen. Die Apps können auf Windows-Handys, der Xbox 360 und Computern mit Windows XP, Windows Vista and Windows 7 laufen - ein echter Vorteil gegenüber der Konkurrenz um Apple, Google und Nokia.

Die Anwendungen sollen in einer aufgebohrten Variante des Windows Phone Marketplace verfügbar sein, im dem Nutzer unter anderem durch seitliches Scrollen navigieren können werden. Bezahlt werden kann über Kreditkarte und Telefonrechnung. Letztgenanntes ist in Apples App Store und Nokias Ovi Store nicht möglich. Entwickler können über den Windows Marketplace auch werbefinanzierte Applikationen anbieten. Wie bei Android-Apps können Kunden die Tools erst testen, bevor sie diese kaufen. Wie lange, gab Microsoft nicht an. Nutzer brauchen einen Windows-Live-Account, um Anwendungen zu installieren. Hat man eine App gekauft, soll man diese beliebig oft löschen und kostenlos wieder installieren können. Mit Hilfe von Deep Links können Entwickler über eigene Websites Kunden auf ihre Apps im Windows Phone Marketplace verweisen.

Wie Todd Higgs von Microsoft dem Technologie-Blog engadget.com sagte, sollen sich Apps von Privatkunden nur über den Marketplace installieren lassen - wie bei Apple und im Unterschied zu Google-Handys. Applikationen für Geschäftskunden sollen auch anders angeboten werden. Wie genau, gab Higgs nicht an. Damit Entwickler Apps über Microsofts Marketplace anbieten dürfen, müssen sie auch in Zukunft pauschal 99 US-Dollar jährlich bezahlen. Google überprüft Android-Apps erst, wenn diese beanstandet werden. Microsoft orientiert sich an Apple, was den Prüfungsprozess von Applikationen angeht: Neben der Sicherheit und Funktionsfähigkeit wird auch der Inhalt kontrolliert. Gewalt und Pornographie sollen keine Chance haben.

Kein Multitasking unter Windows Phone 7

Kürzlich berichtete 20 Minuten Online über Gerüchte, das für den Sommer erwartete iPhone OS 4.0 könnte das Apple-Smartphone wirklich multitasking-fähig machen. Bisher können nur wenige Apps im Hintergrund weiter laufen, wenn neue gestartet werden - dazu zählen SMS, Voice Recorder und iPod. Apple hatte bisher immer Sicherheitsgründe und Akkuschonung als Gründe für seine Entscheidung ins Feld geführt, das OS künstlich zu beschränken. Echtes Multitasking ist bisher nur mit entsperrten iPhones möglich. Ein so genannter Jailbreak lässt den Nutzer aber jegliche Garantieansprüche verlieren. Sollten sich die Gerüchte nicht bewahrheiten, hätten iPhones und Geräte mit Windows Phone 7 etwas gemeinsam, denn auch letztgenannte sollen kein echtes Multitasking unterstützen, wie wired.com schreibt. «Apps von Drittanbietern können nicht im Hintergrund laufen», sagte Charlie Kindel von Microsoft der Website. Als Begründung gaben die Redmonder ebenfalls Akkuschonung an. Smartphones mit den Betriebssystemen Android und Web OS sind zwar multitasking-fähig, Nutzerbeschwerden über stark verkürzte Akkulaufzeiten sind allerdings Legion. Besitzer von Google- und Palm-Smartphones können das Multitasking allerdings auch über die Einstellungen deaktivieren. Wie Engadget ausserdem von Microsoft bestätigt bekommen hat, werden Geräte mit Windows Phone 7 keine Copy & Paste unterstützen. Apple hatte diese Funktion auch nachträglich zur Verfügung gestellt - mit dem iPhone OS 3.0, welches im Juni 2009 bereit gestellt wurde.

(hst)