Streaming-Dienst

15. Oktober 2012 14:24; Akt: 15.10.2012 15:32 Print

Microsoft lanciert Spotify-Killer

Am 16. Oktober startet auf Microsofts Spielkonsole der Streaming-Service Xbox Music. Dabei werden mehr als 30 Millionen Songs angeboten. Das Angebot erinnert stark an Spotify.

storybild

Microsofts Musik-Streamingdienst läuft in der kostenpflichtigen Variante auf Tablets, PCs, Smartphones und Fernsehern. (Bild: zvg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der bekannte Musik-Streaming-Dienst Spotify erhält Konkurrenz aus dem Hause Microsoft. Morgen wird der Dienst Xbox Music lanciert. Damit werden das Streaming und der Download von Musik ermöglicht.

Der Cloud-basierte Dienst funktioniert anfänglich über die Spielkonsole Xbox 360. Bereits ab dem 26. Oktober wird Xbox Music mit der angekündigten Lancierung von Windows 8 auch auf PCs ausgeweitet. Auch mit dem in Kürze verfügbaren Windows Phone 8 soll das Angebot ab Ende Oktober kompatibel sein. Nutzer von Windows 7 oder älteren Betriebssystem-Versionen können den neuen Streaming-Dienst allerdings nicht nutzen, schreibt das Tech-Newsportal «The Verge».

«Wir überwinden mit dem Dienst Barrieren und stellen sicher, dass Musik auf allen Geräten in bestmöglicher Qualität zur Verfügung steht – egal ob Tablet, PC, Smartphone oder Fernseher», wird Don Mattrick, President Interactive Entertainment Business bei Microsoft, in einer Pressemitteilung zitiert.

Abomodell wie bei Spotify

Wer die kostenlose Variante nutzt, muss Werbeunterbrechungen in Kauf nehmen. Zudem funktioniert sie nur auf Tablets bzw. PCs mit Windows 8 und die Nutzungsdauer ist nach einem halben Jahr auf zehn Stunden pro Monat beschränkt.

Für 12.95 Franken monatlich erhalten zahlende Kunden uneingeschränkten Zugriff auf über 30 Millionen Songs, auch über ihr Smartphone. Zusätzlich können mit dem kostenpflichtigen Abo Songs auch offline verfügbar gemacht werden.

Künftig sollen auch Titel, die bei anderen Musikdiensten gekauft worden sind, in der Cloud abgelegt werden können. Laut Microsoft soll Xbox Music im kommenden Jahr für weitere Plattformen angeboten werden.

(mbu)