Google macht auf GTA

16. September 2013 12:06; Akt: 16.09.2013 12:29 Print

Street-View-Fahrer haut nach Unfall ab

In Indonesien hat ein Google-Street-View-Fahrer einen Unfall mit drei Fahrzeugen verursacht und die Flucht ergriffen. Bereits Anfang Jahr kam es zu einem Zwischenfall, damals mit einem Esel.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im November 2012 begann Google in der indonesischen Hauptstadt Jakarta mit dem Sammeln von Kartendaten für Street View. Das Land stellt mit seinen zahlreichen Inseln besondere Herausforderungen an den Kartendienst. Vollkommen überfordert schien der Fahrer eines Google-Street-View-Autos in Bogor, 60 Kilometer südlich von Jakarta, gewesen zu sein.

Laut dem US-Techblog The Next Web fuhr der Google-Mitarbeiter sein Auto in einen Bus. Damit nicht genug. Der Unfall-Fahrer geriet in Panik, raste davon und touchierte einen weiteren Bus, bevor er in ein drittes, stehendes Fahrzeug knallte und schliesslich aufgab.

«Wir nehmen solche Zwischenfälle ernst»

Ob es Verletzte gab, blieb unklar. Google bestätigte den Vorfall gegenüber der Nachrichten-Agentur AFP. «Wir nehmen solche Zwischenfälle sehr ernst. Wir arbeiten eng mit den lokalen Behörden zusammen, um die Situation aufzuklären», gab der Sprecher von Google Indonesien Vishnu Mahmud bekannt.

Bereits Anfang Jahr gab es in der Netzgemeinde einen Aufschrei wegen eines Google-Street-View-Fahrzeugs. In Botswana sah es so aus, als ob ein Esel dem Karten-Sammel-Auto zum Opfer gefallen sei. Google versicherte jedoch, dass die 360-Grad-Ansicht einen falschen Eindruck vermittle und der Esel wohlauf sei.

(pru)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomy Jefferson am 16.09.2013 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Freiheit gegen überwachte Sicherheit

    Hatte Google eine Genehmigung? Die filmen alles und jeden, und helfen somit der NWO! Sie liefern freihaus Daten an den NSA. Eure Suchgewohnheiten (und die der Politiker) sind auch registriert. Wehe die geben was nicht ganz Gutes ein, dann sind sie erpressbar. Aber wir haben ja alle nichts zu verbergen, denn der beste Sklave ist derjenige, wer sich FREI fühlt. (gem. J.W. von Goethe)

    einklappen einklappen
  • Jorge am 16.09.2013 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ok 

    Menschen passieren Fehler, nicht jeder ist perfekt.

    einklappen einklappen
  • Th. M. am 16.09.2013 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht wirklich verwunderlich

    Es gibt zahlreiche Länder, in dem es sehr empfehlenswert ist, nach einem Unfall unverzüglich das Weite b.z.w. den nächsten Polizeiposten zu suchen, wenn man nicht vom Mob gelyncht werden will. Betrachtet man das Foto, wird man feststellen, dass auf den Wagen ordentlich eingedroschen wurde.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jorge am 16.09.2013 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ok 

    Menschen passieren Fehler, nicht jeder ist perfekt.

    • malu am 17.09.2013 05:04 Report Diesen Beitrag melden

      unerhörte Hätschelei

      Ein Unfall passiert meist wegen einem Fehler. Fahrerflucht aber ist kein Fehler sondern ein Vergehen

    einklappen einklappen
  • Kenner am 16.09.2013 14:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hätte auch deine Flucht ergriffen. In diesen

    Ländern soll man das. Sonst wird man vom Mob gelyncht. Danach bei Polizei melden.

    • Abu Bakar am 16.09.2013 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nur nie der Polizei melden

      die sind froh wenn sie damit nichts zu tun haben. Solange keiner schwer verletzt oder getötet wird hat die Polizei dort andere Prioritäten.

    • Kenn-es-besser am 17.09.2013 08:23 Report Diesen Beitrag melden

      Märchenstunde von Kenner

      Warst wohl noch nie in Indonesien? Weisst Du denn wo Indonesien liegt? Im Gegensatz zur Schweiz, würden Dir dort alle helfen und nicht vorbei fahren. hatte dort auch schon einen Zusammenstoss und ich wurde nicht gelyncht...

    einklappen einklappen
  • Th. M. am 16.09.2013 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht wirklich verwunderlich

    Es gibt zahlreiche Länder, in dem es sehr empfehlenswert ist, nach einem Unfall unverzüglich das Weite b.z.w. den nächsten Polizeiposten zu suchen, wenn man nicht vom Mob gelyncht werden will. Betrachtet man das Foto, wird man feststellen, dass auf den Wagen ordentlich eingedroschen wurde.

  • Auslandsbauleiter am 16.09.2013 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    Hat er richtig gemacht

    In diesen Fällen schnell das Land verlassen. Als Ausländer ist man automatisch Schuld und damit richtig Geld fliest wird man unter unwürdigen Bedingen gefangen gehalten. Die Wiedergutmachung und den Schadenersatz kann man auch von hier regeln. Ich hoffe nur das keiner ernsthaft zu Schaden gekommen ist und sich alles mit Geld regeln lässt.

  • Unfall am 16.09.2013 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Sicher nicht ganz ungefährlich

    ich denke das es nicht gerade gut kommt mit einem Google-Auto einen Unfall zu bauen. Ob nun Einheimisch oder nicht.