Der Test

01. November 2017 12:44; Akt: 01.11.2017 12:44 Print

iPhone X – grosser Wurf oder kleines Häufchen?

Das iPhone X ist Apples Vision für die Zukunft: Sie zeigt sich unter anderem in einem animierten Kothäufchen. Ist das Gerät seinen Preis wert?

Das iPhone X ist das iPhone, worauf Fans gewartet haben. Was es kann sehen Sie im Video. (Video: Stefan Wehrle)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Das iPhone X (sprich: zehn) ist die Grundlage für die iPhones der nächsten Dekade, sagt Apple. Es ist zudem das erste Apple-Handy mit einem OLED-Display. Doch was bekommt man sonst noch für den doch sehr happigen Preis von mindestens 1199 Franken?

Umfrage
Interessiert Sie das iPhone X?

Display
Der Bildschirm ist hervorragend. Apple hat ihn selbst entwickelt, hergestellt wird er von Samsung. Der Kontrast ist hoch und der Screen dennoch hell. Der 5,8 Zoll grosse Screen wirkt nicht übertrieben gross, da er fast randlos ist. Es gibt jedoch derzeit ein ähnliches Dilemma wie einst beim iPhone 6 Plus: Die Apps sind noch nicht auf das neue Bildschirmformat angepasst und nutzen die verfügbare Oberfläche noch nicht aus. Das dürfte sich in den nächsten Wochen ändern, wenn grosse Entwickler wie Google oder Uber nachziehen.

Face ID
Die Gesichtserkennung ist mit Abstand die beste auf dem Markt. Es ist fast schon erschreckend, wie zuverlässig sie funktioniert. Getestet wurde FaceID im Dunkeln, bei Sonnen- und Kunstlicht. Mit und ohne Kontaktlinsen und Brille und mit nur einem offenen Auge. Lediglich bei der Sonnenbrille hat FaceID versagt. Die Daten für FaceID verlassen das Gerät übrigens nicht. Sie sind, wie bei TouchID, auf dem Gerät gespeichert – und auch das nur in abstrahierter Form.

Sensorbalken
Nein, eine Schönheit ist der Sensorbalken, der in den Bildschirm ragt, nicht. Allerdings störte er beim Test weit weniger als befürchtet. Nach ein paar Stunden nimmt man den Balken nur noch wahr, wenn man ein Fullscreen-Video anschauen möchte. Darin versteckt ist die ganze Technologie für die Erkennung der Gesichter: Kameras, Tiefen- und Infrarot-Sensoren. Dank ihr kann Apples Porträtmodus neu auch für die Selfiecam genutzt werden.

Animojis
«Wo finde ich jetzt dieses animierte Kothäufchen?» – diese Frage hat praktisch jeder zuerst gestellt, der das iPhone X bisher in der Hand hatte. Die neuen Animojis sind in der Tat unterhaltsam, denn sie können mit dem eigenen Gesicht gesteuert werden. So lassen sich zehn Sekunden lange Clips als Hund, Affe, Roboter – oder eben als Kothäufchen verschicken.

Gesten
Da das iPhone X keinen Homebutton mehr hat, gibt es eine ganze Reihe neuer Gesten. Diese wirken natürlich und die Bedienung ist innert kürzester Zeit verinnerlicht.

Design
Beide Modelle, sowohl das silbrige wie auch das in Spacegrau, sind hübsch. Die Kamerabeule auf der Rückseite ist aber ein Bruch im Design. Bei unserem Testgerät gab es ausserdem bei der Kamera und auf der Unterseite des Smartphones scharfe Kanten. Nicht so, dass man sich daran hätte schneiden könnte, aber doch auffallend für ein Smartphone, das über 1000 Franken kostet.

Akku
Knapp 24 Stunden lang haben wir das iPhone X getestet. Darum kann zur Akkulaufzeit nur ein subjektiver Eindruck abgegeben werden. Dafür, dass das Testgerät viele Leute in die Hände genommen haben und der Bildschirm auf 100 Prozent Helligkeit eingestellt war, hielt das Gerät lange durch. Weitere Erkenntnisse zur Akkuleistung werden an dieser Stelle in Kürze ergänzt.

Kamera
Zu der Kamera gibt es nicht viel zu sagen, denn sie ist praktisch identisch mit derjenigen des iPhone 8 Plus, sprich: Sie spielt in den Top 3 der aktuellen Smartphone-Kameras mit. Allerdings ist beim X auch die Telelinse optisch stabilisiert, was beim Fotografieren, vor allem aber beim Filmen starke Verbesserungen bringt. Schade: Die Kamera-App sieht auf dem X genauso aus wie zuvor. Hier hätte man den zusätzlichen Platz auf dem Display besser ausfüllen können.

Fazit
Das grösste iPhone ist nicht mehr das beste iPhone. Das X sticht das iPhone 8 Plus in vielen Punkten aus. Es ist hübscher, punktet aber vor allem mit dem grösseren Display in einem kompakterem Gehäuse. Ist es den Preis von über 1100 Franken wert? Fans, die Jahre auf ein wirklich neues Design gewartet haben, werden die Frage wohl mit Ja beantworten. Da Apple das X als eine Art Blaupause für die nächsten zehn Jahre bezeichnet, ist zu erwarten, dass Technologien wie FaceID künftig auch auf günstigeren Geräten Einzug halten werden.

(tob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nino am 01.11.2017 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Guter Witz

    "Der Bildschirm ist hervorragend. Apple hat ihn selbst entwickelt, " Apple hat überhaupt nichts entwickelt, die haben nur zu Samsung gesagt, dass sie eine unnütze Kerbe haben wollen. Und Samsung sagte okay.

    einklappen einklappen
  • Herr Max Bünzlig am 01.11.2017 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    das Gerät ist seinen Preis zu 100% nicht gerecht, Herstellungskosten 199.95

    einklappen einklappen
  • tommy hilpert am 01.11.2017 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    apple lässt bei seinem grössten Rivalen den Bildsc

    Der Bildschirm ist hervorragend. Apple hat ihn selbst entwickelt, hergestellt wird er von Samsung... da fragt man sich schon manchmal...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Toni am 02.11.2017 19:55 Report Diesen Beitrag melden

    Schöne alte Zeiten

    Ich kauf es. Ichwürde auch 3000.00 bezahlen, dann wäre ich wieder Hip. Schließlich hat mein erster Mac auch 18000.00 gekostet. Das waren noch coole Zeiten.

  • Rösli am 02.11.2017 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ruck Zuck

    rucki-zucki war heute das neue Iphone in China auseinander genommen. In Kürze also wird ein chinesischer Iphone Clone (...oder Clown? hmm...) auf dem Markt sein. Interessant ist, dass das Iphone zwei Akkus hat

  • Mr T am 02.11.2017 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Random Fact

    Samsung erzielen voraussichtlich mit iphone x mehr gewinn als sie mit s8 gemacht haben

  • Adobar am 02.11.2017 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alternative Facts

    Apple Hater und Trump Wähler haben eines gemeinsam. Ihre Argumente basieren auf alternativen Fakten.

  • Peter am 02.11.2017 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Entwickeln ist nicht gleich produzieren

    Anscheinend verstehen hier einige nicht, dass entwickeln und produzieren nicht das gleiche ist. Apple entwickelt z.B. auch den Chip im iPhone, lässt ihn aber von drittfirmen herstellen (=produzieren). Beim Bildschirm dasselbe.. Aber immer wieder herrlich wie Apple es schafft die Leute mit ihren Produkten zu Provozieren. Man braucht nur die Kommentare hier zu lesen um zu sehen wie das iPhone eines der letzten Dinge ist mit denen man andere Provozieren kann.. Ich kauf mir eins.. Und zwar eins mit X, die anderen sind eh nix..

    • Martin am 02.11.2017 13:22 Report Diesen Beitrag melden

      @Peter

      Blöd nur das Samsung Handy schon 2 Generation vorher OLEDs hatten und nun hat es Apple entwickelt ? gibs jetzt Apple OLEDs und Samsung OLEDs ? glaubst doch wohl selber nicht. Apple sagt einfach sie haben es entwickelt und Apple junger glauben es ohne diese These mal zu googlen. Gehörst wohl auch dazu. Sorry

    • James Dean am 02.11.2017 13:39 Report Diesen Beitrag melden

      @Martin

      genau mit dieser Reaktion zeigst du wunderbar, dass du den Kommentar von Peter nicht verstanden hast. Samsung ist und bleibt der Hersteller des OLED Panels, das ändert aber nichts daran, dass Apple hier ihre eigene Entwicklung einfliessen lässt.

    einklappen einklappen