Bug

24. November 2010 09:42; Akt: 25.11.2010 11:50 Print

Wo ist das é?

Apple hat seinen Geräten mit dem iOS 4.2 zahlreiche nützliche Funktionen, aber auch einen Tastaturfehler spendiert.

storybild

iPhone: Die E-Sonderzeichen fehlen nach dem Update auf iOS 4.2.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer nach dem Update auf iOS 4.2 die deutsche Tastaturbelegung wählt und unter anderem ein é oder è eingeben möchte, sucht dieses vergeblich. Wie Apple auf Anfrage von 20 Minuten Online einräumte, habe man den Fehler erkannt und arbeite an dessen Beseitigung. Wer trotzdem beispielsweise André schreiben möchte, kann über die Einstellungen die französische oder englische Tastatur hinzufügen und diese dann beim Tippen über den nun neben der Leertaste zu sehenden Welt-Button auswählen. Gleiches gilt übrigens auch für fehlende i-Varianten.

Kaum ist iOS 4.2 erschienen, hat das iPhone Dev Team eine vierte Beta seines Jailbreak-Tools redsn0w 0.9.6 zum Download für Windows und Mac OS X ins Netz gestellt. Damit lassen sich Apple-Geräte entsperren und Anwender können Software installieren, die nicht von Apple freigeben wurde. Allerdings verliert man nach einem Jailbreak seine Garantieansprüche. Der SIM-Lock lässt sich mit redsn0w 0.9.6b4 aber nicht aushebeln, so dass man sein Gerät nicht mit Karten anderer Provider als vorgesehen verwenden kann. Hat man iOS 4.2 installiert, ist der Jailbreak auf dem iPhone 4, dem iPhone 3GS mit neuem Bootrom, dem iPad und den iPod-Touch-Modellen 2G (MC-Serie), 3G und 4G bislang gemäss ZDNet zurzeit nur möglich, wenn der Nutzer sein Gerät nach jedem Neustart erneut mit dem Rechner verbindet. Nur beim iPhone 3G, iPhone 3GS (altes Boot-ROM) und iPod Touch 2G (Non-MC-Modelle) ist dies nicht nötig. Der SIM-Unlock für das iPhone 3G und 3GS soll laut Dev Team noch in dieser Woche verfügbar sein. Für die iPhone-4-Variante brauchen die Mitglieder nach eigenen Angaben noch länger Zeit.

Eine Schwierigkeit dabei: Bisher konnte man den entfernten Netlock von einer iOS-Version auf die nächste übertragen, denn mit einem manipulierten iOS-Update wurde die alte Basisbandversion des iPhones nicht aktualisiert. Wer versehentlich ein Basebandupdate macht, das in der aktuellen iOS-Version 4.2.1 steckt, kann ein bereits entsperrtes iPhone wieder sperren - derzeit ohne Aussicht auf ein erneutes Entfernen eines Netlocks, schreibt golem.de unter Berufung auf den Entwickler von Tiny Umbrella, der herausgefunden hat, dass iOS-Version 4.2.1 nun die installierte Basebandversion überprüft.

iOS 4.3 soll am 13. Dezember kommen

Wie der Blog Daring Fireball schreibt, soll Apple bereits am 9. Dezember auf einer Veranstaltung das iOS 4.3 vorstellen, das am 13. Dezember verfügbar sein soll. Das Update soll unter anderem so genannte App Subscriptions (App-Abonnements) bieten. Diese dürften für die kürzlich von Medienunternehmer Rupert Murdoch angekündigte neue Zeitung «The Daily» gedacht sein. Sie soll nur für das iPad gemacht sein. Dank der App-Abonnements könnten Entwickler jährlich, monatlich oder wöchentlich für Updates ihrer Applikationen kassieren. Traditionell schweigt Apple zu Gerüchten.

Spätestens mit dem iOS 4.3 könnte Apple auch einen Fehler beheben, den Nutzer im offiziellen Forum meldeten. Nach dem Update wurden Songs, Podcasts und Videos nicht mehr in der iPod-App angezeigt. Anwender lieferten sogleich einen Workaround mit: Man beendet die iPod-App, schliess sein Gerät wieder an den Rechner an und startet iTunes, wählt einen beliebigen Song und spielt diesen kurz ab. Die Musiksammlung soll nun wieder in der App angezeigt werden.

(hst)