Onavo Count

31. Oktober 2012 11:45; Akt: 31.10.2012 13:07 Print

Smartphone-App warnt vor Datenfressern

Mit einer kostenlosen Software für das iPhone und für Android lässt sich der Datenhunger der Mobilgeräte kontrollieren. Und die Entwicklerfirma Onavo hat noch mehr zu bieten.

(Quelle: youtube.com/onavo)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Gratis-WLAN für alle und überall: Das ist und bleibt bis auf Weiteres Zukunftsmusik, auch wenn die SBB gerade erst versprochen haben, dass die mobilen Internet-Verbindungen für Pendler massiv verbessert werden sollen.

Bis es so weit ist, müssen Smartphone-Nutzer den «Datenhunger» ihrer Lieblings-Apps im Auge behalten. Denn viele haben ein Mobilfunkabo mit einem limitierten Datenvolumen. Beim Überschreiten der Limite fallen Zusatzkosten an. Wird das Gerät zudem im Ausland benutzt, können die Roaming-Kosten richtig ins Geld gehen.

Für das iPhone und für Android gibt es nun eine Gratis-App, die den Datenverbrauch der letzten 30 Tage auf einfache Weise veranschaulicht. Onavo Count ist seit kurzem im App Store von Apple verfügbar. Nach dem ersten Aufstarten analysiert die App die anderen auf dem Smartphone installierten Apps. Daraufhin wird angezeigt, welche Apps am meisten Daten verbraucht haben. Anhand von einfachen Grafiken ist auf einen Blick ersichtlich, wie viele Daten pro Woche übertragen worden sind.

Israelische Firma

Onavo Count ist vom israelischen Unternehmen Onavo entwickelt worden. Richtig interessant ist das Tool in Verbindung mit einer anderen App der Firma namens Onavo Extend. Diese momentan kostenlos verfügbare App hilft den iPhone-Nutzern Geld zu sparen, indem die mobilen Daten komprimiert werden. Das wirkt sich positiv auf das monatliche Datenvolumen aus.

Onavo Extend läuft unbemerkt im Hintergrund und schrumpft quasi die Datenpakete, die über das Handy-Netz übertragen werden. Sobald das iPhone eine WLAN-Verbindung hat, macht die App Pause, weil ja dann keine möglicherweise kostenpflichtigen Datenmengen übertragen werden.

Über fremde Server

20 Minuten Online hat Onavo Extend fürs iPhone im August 2011 vorgestellt. Um die bei der Internet-Nutzung anfallenden Datenmengen zu verkleinern, lenkt Onavo den Traffic über eigene Server um. Dort werden Bilder und Texte verkleinert und erst anschliessend ans Endgerät, also das iPhone, weitergeleitet. Dies hat auch den Vorteil, dass Webseiten schneller aufgerufen werden.

Als Onavo-Nutzer muss man darauf vertrauen, dass die auf den Cloud-Servern zwischengespeicherten Daten nicht in falsche Hände geraten. Die Firma versichert, dass alle erforderlichen Schutzmassnahmen getroffen wurden. Bis heute sind keine Sicherheitsprobleme in Zusammenhang mit der «Daten-Schrumpfmaschine» bekannt. In unserem Langzeit-Test hat sich die innovative iPhone-App bewährt.

Auch für Android

Onavo Extend sowie Onavo Count sind auch für die Android-Plattform verfügbar. Erforderlich sei Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich, heisst es auf der Entwickler-Website. Es würden nicht alle Android-Geräte unterstützt.

(dsc)