Sicherheit

23. November 2010 09:45; Akt: 23.11.2010 11:25 Print

Gratis mit fremden iPhones telefonieren

von Henning Steier - Diebe konnten trotz Code-Sperre mit einem Apple-Handy telefonieren. Die Lücke hat iOS 4.2 geschlossen. Nutzer sollten aber auf ihre Einstellungen achten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem gestern veröffentlichten iOS 4.2 hat Apple eine schwere Sicherheitslücke geschlossen. Beim Entriegeln des Smartphones musste anstelle des Codes für die Aufhebung der Sperre die Option Notrufe gewählt werden. Danach gab man eine Phantasienummer ein, drückte den Telefon-Button und drückte umgehend auf die Ein- beziehungsweise Ausschalttaste am oberen Rand. Auf dem Display erschien das persönliche Adressbuch. Sämtliche gespeicherten Informationen wie Telefonnummern, E-Mail-Adressen und Wohnorte konnten eingesehen werden. Ein Klick auf die Telefonnummer genügte und schon klingelte es beim entsprechenden Kontakt.

Mindestens seit Anfang 2009 ist aber ein potenzielles Risiko bekannt, das Apple auch mit diesem Update des Betriebssystems nicht beseitigt hat. Denn wer beispielsweise sein iPhone in der Mittagspause auf dem Schreibtisch liegen lässt, könnte sich einige Wochen später über eine hohe Telefonrechnung ärgern, weil Kollegen ihm übel mitspielen wollten. Wie in der obigen Bilderstrecke zu sehen ist, braucht man bei einem iPhone trotz Code-Sperre nur einige Sekunden lang den Home-Button zu drücken - schon startet die Sprachwahl und man kann beliebige Nummern oder die von Kontakten aus dem Adressbuch wählen.

Nutzerdaten sicher vor fremdem Zugriff

Auf E-Mails, Adressbuch oder den Browser hat man keinen Zugriff über die Sprachsteuerung. Dafür kann man die iPod-Funktion des Apple-Handys nutzen und sprachgesteuert beispielsweise zum nächsten Lied springen oder den Zufallsmodus aktivieren.

Dass die Sprachwahl trotz Code-Sperre funktioniert, kann man verhindern, indem man die Einstellungen des Geräts aufruft, dort seinen Code eingibt und den Sprachwahl-Regler verschiebt. Die iPod-Sprachsteuerung lässt sich so aber nicht abschalten. Dass Apple nicht standardmässig die Sprachwahl abschaltet, hat auch Vorteile. Einer ist, dass Nutzer während der Fahrt sprachgesteuert auf ihr Gerät zugreifen können, ohne den Code eingeben zu müssen. So könnten Unfälle vermieden werden, weil man weniger abgelenkt wird.

Apple erklärte auf Anfrage von 20 Minuten Online: «Im Handbuch wird darauf hingewiesen, dass für das Programm iPod die Sprachsteuerung standardmässig eingeschaltet ist - und wenn man aus Sicherheitsgründen die Sprachwahl bei ausgeschaltetem iPhone verhindern will, kann dies in den Einstellungen vorgenommen werden.» Wenn man nach dem Kauf seinen Code setzte, erschienen auf dem Display die zusätzlichen Sperr- oder Aktivierungsfunktionen, zum Beispiel Sprachwahl. Der Anwender sehe also auf einen Blick nach dem Setzen des Codes, ob die Sprachwahl aktiviert ist und könne sich dementsprechend entscheiden.