US-Trend

30. März 2013 15:09; Akt: 30.03.2013 15:09 Print

Das iPad löst die Registrierkasse ab

von Anne D'Innocenzio, AP - Immer mehr Geschäfte in den USA wenden sich von den herkömmlichen Kassen ab und nutzen stattdessen mobile Geräte auf Basis von iPad oder iPod Touch. Doch es gibt noch offene Fragen.

Das NCR-Werbevideo zeigt, wie das iPad dank einer speziellen App zur Kasse wird. (Quelle: youtube.com/NCRSilverPOS)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Tage der Registrierkassen scheinen in den USA gezählt: Immer mehr Geschäfte verzichten auf die altmodischen, wuchtigen Geräte und setzen stattdessen auf Smartphones und Tablet-Computer. Das Luxuskaufhaus Barneys New York etwa will in diesem Jahr in sieben seiner mehr als 20 regulären Filialen iPads oder iPod-Touch-Geräte für Einkäufe mit Kreditkarte einsetzen.

Die Bekleidungskette Urban Outfitters bestellte im vergangenen Herbst ihre letzte herkömmliche Kasse und will eines Tages ganz auf mobile Geräte umstellen. Und der weltweit grösste Einzelhändler Wal-Mart testet eine «Scan & Go»-App, mit der Kunden ihre Einkäufe selbst scannen können.

Billigere Lösung

«Die herkömmliche Registrierkasse wird bald veraltet sein», sagt Danielle Vitale aus dem Management von Barneys New York. Smartphones und Tablets sind in den Geschäften beliebt, weil sie weniger Platz einnehmen als Kassen und Kassierer dann mehr Zeit haben, Kunden zu beraten. Und sie sind billiger: Ein iPad von Apple mit Zubehör wie Lesegeräten für Kreditkarten kostet in den USA etwa 1500 Dollar, eine Kasse 4000 Dollar. Und viele Amerikaner erwarten inzwischen in Geschäften einen ähnlich schnellen Service wie beim Online-Einkauf.

Die Kaufhauskette J.C. Penney erklärt, Kunden hätten Ende vergangenen Jahres sehr positiv auf die Einführung von iPod-Touch-Geräten in den 1100 Filialen reagiert. Bis Mai soll jeder Verkäufer mit einem solchen Gerät ausgestattet sein.

Eine Ära geht zu Ende

Die Registrierkasse wurde Ende des 19. Jahrhunderts von einem Saloonbesitzer in den USA erfunden. Zuvor wussten viele Ladenbesitzer nicht, ob sie Gewinn machten oder nicht, ausserdem konnten Angestellte leicht Geld aus der unverschlossenen Bargeldschublade stehlen. Bis 1915 hatte sich die Kasse dann landesweit durchgesetzt, mehr als 1,5 Millionen Exemplare wurden bis dahin verkauft. In jüngster Zeit aber suchen Geschäfte nach Wegen, das Bezahlen zu modernisieren. Seit 2003 setzen sich beispielsweise Kassen an Supermärkten durch, an denen Kunden ihre Waren selbst scannen.

Unternehmen, die Kassen herstellen, müssen daher nach neuen Geschäftsmodellen suchen. Die Firma NCR, die neben Kassen unter anderem auch Geldautomaten und Check-in-Geräte für Flughäfen produziert, brachte vergangenes Jahr ein Programm auf den Weg, das seine Software mit dem iPad verbindet. So können Verkäufer das iPad von der Tastatur lösen und es als mobiles Registriergerät nutzen. Und auch iPad-Hersteller Apple nutzt in seinen Stores seit 2007 erfolgreich mobile Kassen.

Offene Fragen

Einige Ketten haben bereits die völlige Umstellung auf mobile Geräte beschlossen. Alle Fragen sind indes noch nicht geklärt. Bislang akzeptieren die meisten Geschäfte keine Barzahlungen per mobilem Gerät. Sollten sie das eines Tages tun, ist noch ungeklärt, wo das Bargeld aufbewahrt wird, das bisher in die Kasse gelegt wird. Ausserdem könnten sich Kunden durch Verkaufspersonal, das mit mobilen Geräten durch den Laden spaziert, genervt fühlen. Einige Geschäfte schulen ihre Beschäftigten deshalb bereits, wann diese Kunden ansprechen sollten - und wann nicht.

Wal-Mart überträgt Kunden die Bezahlung testweise schon komplett selbst. Erprobt wird die «Scan & Go»-App, die auf Apple-Geräten wie dem iPad funktioniert, in mehr als 200 der landesweit mehr als 4000 Filialen. Die App soll lange Warteschlangen vor den Kassen reduzieren. «Unser Ziel ist, all unseren Kunden Wahlmöglichkeiten zu geben, wie auch immer sie einkaufen möchten», sagt Gibu Thomas, für mobile und digitale Initiativen im Bereich E-Commerce bei Wal-Mart zuständig.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans-Peter am 31.03.2013 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Absolut genial!

    Immer neueste Software! Haben wir hier in der Schweiz bereits im Einsatz. Funktioniert tadellos.

  • User01 am 30.03.2013 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Klar doch

    ein iPad soll eine Registrierkasse ablösen ;-) Guter Witz. Gibt es dann wieder wie im Service ein Portmonee an der Seite um das Wechselgeld zu befördern? Wer sorgt dafür das man die Systeme nicht "hackt"? Etwa die gleiche wie jetzt, die immer nur noch reagieren können und nicht agieren?

    einklappen einklappen
  • Marco am 31.03.2013 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    iCard

    Die Computerindustrie ist nicht mehr aufzuhalten. Sieht man schon bei den Smartphones. Ihr verlangt ja selber immer mehr Inovationen. Was soll ein Smartphone alles können? Mann ist ja nie zufrieden und fordert und fordert. Die Smartphones werden mit der Zeit auch zum Bezahlsystem. Der Hosentaschencomputer wird zum Lebensinhalt. Die Verknüpfung mit dem Geld ist Tatsache und auch verständlich. Die Kreditcard ist bald schon Geschichte und im Smartphone integriert. Beim Applephone ist das auch gut aufgehoben. Ein geschlossenes System birgt mehr Sicherheit. Dazu gehört auch der iPad oder iPod.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco am 31.03.2013 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    iCard

    Die Computerindustrie ist nicht mehr aufzuhalten. Sieht man schon bei den Smartphones. Ihr verlangt ja selber immer mehr Inovationen. Was soll ein Smartphone alles können? Mann ist ja nie zufrieden und fordert und fordert. Die Smartphones werden mit der Zeit auch zum Bezahlsystem. Der Hosentaschencomputer wird zum Lebensinhalt. Die Verknüpfung mit dem Geld ist Tatsache und auch verständlich. Die Kreditcard ist bald schon Geschichte und im Smartphone integriert. Beim Applephone ist das auch gut aufgehoben. Ein geschlossenes System birgt mehr Sicherheit. Dazu gehört auch der iPad oder iPod.

    • Hannes Maier ZH am 01.04.2013 03:12 Report Diesen Beitrag melden

      Apple sehr unsicher!!!

      Das Iphone ist jedoch löchriger als Android Handys :D ..was nichts heisst aber auch klar machen sollte das alle Systeme über hunderte von Sicherheitslücken angreifbar sind! Was für ne Sicherheit ist das denn???

    • Kusi am 01.04.2013 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Mach Dich klüger!

      @Hannes Meier Das IOS von Apple ist tausendmal sicherer als das offene Android. Die einzige Lücke bei Apple ist vielleicht der Sperrcode. Nicht aber wenn man ihn richtig benutzt, also einen sechstelligen Code eingibt. Sonst gibt es beim IOS nichts zu motzen. Anders sieht das beim Android aus. Nicht mal der Playstore ist sicher. Es ist leicht ein verwurmtes Programm auf dem Playstore zu platzieren. Lies dazu noch die Zugriffsberechtigungen die Apps auf Android fordern. Da wird mir echt schlecht. Die meisten Apps haben vollen Zugriff auf das Smartphone. Viel Spass damit! Apple ist sehr sicher!

    • Anon am 01.04.2013 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Korrektur

      @Kusi. Naja leider ist iOS gerade das unsicherste aber egal... Apple spricht, Jünger glaubt. Apple sagt, Jünger macht.

    • rolf am 01.04.2013 16:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      wär mir egal

      ist so unsicher wie der fingerabdruck egal welches ob von apple oder sonst wem!

    • Philipp am 01.04.2013 16:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Falsche Sicherheit

      Die Apps bei iOS greifen ebenso auf das ganze Smartphone zu, nur wird dort vor dem herunterladen eben nichts angezeigt.

    einklappen einklappen
  • Dani am 31.03.2013 15:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und wer zahlt die mwst?

    Mit einem ipad die kasse ersetzen, app manipulieren und keiner zahlt mehr die mwst.

    • benG am 01.04.2013 15:37 Report Diesen Beitrag melden

      Such noch weiter

      Total gesucht zwar, aber hauptsache gemotzt. :D

    einklappen einklappen
  • Patrick Lenhart am 31.03.2013 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Bargeld braucht keinen Akku

    Zum Glück machen wir ja nicht jeden Amitrend mit, auch wenn es den anschein hat das einige immer noch denken das beste käme von da

  • Hans-Peter am 31.03.2013 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Absolut genial!

    Immer neueste Software! Haben wir hier in der Schweiz bereits im Einsatz. Funktioniert tadellos.

  • FRidolin am 31.03.2013 09:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    extreme Abhängigkeit 

    Und wie sieht es aus mit dem Datenschutz bei der Uebermittlung? Die Gesellschaft macht sich selber zum Sklaven dieser Entwicklung... bis mal das Internet nicht läuft, der Stromm weg ist, etc. Dann das grosse Gejammer, das die Unfähigkeit deklariert sich mit minimalen Mitteln zu behaupten. Sich so auf diese Technik zu verlassen wird der Untergang sein wenn sie ausfällt. Und solange die Provider und Gerätehersteller nur Kassieren und wenig investieren, solange ist das System der Hauptnerv der Gesellschaftbund entsprechen anfällig.

    • Frank am 31.03.2013 12:10 Report Diesen Beitrag melden

      logischer Schritt

      Glaubst Du ernsthaft, dass dies bei heutigen Registrierkassen anders ist? Die Abhängigkeit besteht heute schon, der Schritt, dass das Gerät nun noch etwas "lighter" wird ist nur eine logische nächste Konsequenz.

    einklappen einklappen