Big Brother

13. Oktober 2010 12:23; Akt: 13.10.2010 14:16 Print

Patent für SMS-Zensur

Apple hat sich ein Patent sichern lassen, mit dem sich der SMS-Verkehr von Kindern und Jugendlichen überwachen bzw. blockieren lässt.

storybild

Die totale Kontrolle.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Geht es nach den Vorstellungen von Apple, sollen Eltern ihre Sprösslinge beim Versenden von Kurznachrichten überwachen und gegebenenfalls zensieren können. Ein Filter kontrolliert die ein- und ausgehenden SMS nach Schlüsselwörtern wie zum Beispiel «fuck». Schlägt der Filter wegen jugendgefährdenden Inhalten Alarm, werden in einem ersten Schritt die erziehungsberechtigten Personen benachrichtigt. Sie haben dann die Wahl, ob sie die Kurznachricht bearbeiten oder gänzlich blockieren wollen.

Zusätzlich können die Eltern festlegen, welche Sprache zur Verwendung kommen darf und welche nicht. Lernt ein Kind beispielsweise Italienisch, soll auf diese Massnahme als zusätzlicher Anreiz zurückgegriffen werden können. Der Nachwuchs dürfte darüber allerdings weniger erfreut sein.

Zudem ist bekannt geworden, dass sich Apple den Slogan «There’s an app for that» offiziell als Trademark hat eintragen lassen, berichtet der US-Blog tuaw.com. Der entsprechende Antrag wurde bereits im November 2009 eingereicht.


(mbu)