BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

01. November 2017 18:04; Akt: 09.11.2017 10:08 Print

Gutscheine nicht einlösbar auf herabgesetzte Artikel?

Sophie (27) wollte im Ausverkauf ihren Gutschein einlösen. Die Verkäuferin akzeptierte ihn jedoch nicht. Bons seien nicht für herabgesetzte Artikel gedacht.

storybild

Einschränkungen bei Gutscheinen sind grundsätzlich erlaubt. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Ich habe von meiner Freundin zum Geburtstag einen Gutschein erhalten. Letzte Woche wollte ich ihn einlösen. Im Ausverkauf habe ich auch ein passendes Kleidungsstück gefunden. Natürlich wollte ich an der Kasse mit meinem Gutschein bezahlen. Die Verkäuferin meinte jedoch, das sei nicht möglich. Gutscheine seien nicht für Waren im Ausverkauf gedacht. Stimmt das?

Umfrage
Haben Sie schon einmal im Ausverkauf einen Gutschein eingelöst?

Liebe Sophie

Rechtlich gesehen handelt es sich bei Gutscheinen um Bargeld. Sie sind daher wie Bargeld zu behandeln. Im Unterschied zu Bargeld können Gutscheine jedoch mit etlichen Einschränkungen versehen werden.

So können Geschäfte beispielsweise die Gültigkeit ihrer Gutscheine beschränken («Gutschein gültig bis ...»). Ist hingegen auf einem Gutschein keine Gültigkeitsdauer ersichtlich, gelten die gesetzlichen Verjährungsfristen (Art. 127 OR und Art. 128 OR).
Gutscheine verjähren folglich spätestens nach fünf oder zehn Jahren ab Ausstelldatum. Welche Frist gilt, hängt von der Forderung ab. So verjähren zum Beispiel Restaurants- oder Warengutscheine nach fünf Jahren (128 OR). Hotel-, Reise- oder Kinogutscheine verjähren nach zehn Jahren (127 OR).

Aber auch andere Einschränkungen sind denkbar, so zum Beispiel die Einschränkung, dass es für einen nicht vollständig aufgebrauchten Gutschein kein Rückgeld, sondern wieder einen Gutschein gibt. Oder dass, wie in deinem Fall, ein Gutschein nur auf reguläre, nicht aber reduzierte Waren eingelöst werden kann.

Solche Einschränkungen sind grundsätzlich erlaubt – vorausgesetzt, dass der Kunde auf solche einschränkenden Bestimmungen ausdrücklich hingewiesen worden ist. Im Streitfall hat das der Verkäufer zu beweisen. Sind solche einschränkenden Bestimmungen nicht direkt auf dem Gutschein aufgedruckt, dürfte dem Verkäufer dieser Beweis nur schwer gelingen.

Ist also auf deinem Gutschein explizit erwähnt, dass dieser Gutschein nicht für Waren im Ausverkauf eingelöst werden kann, so kann die Verkäuferin tatsächlich die Bezahlung mittels Gutschein verweigern. Ist jedoch nichts dergleichen aufgedruckt, muss die Verkäuferin deinen Gutschein entgegennehmen.

Freundlich grüsst

Phil Geld
E-Mail: phil.geld@20minuten.ch

(phd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Baba das Original am 01.11.2017 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Also wenn

    ich für 100 Franken einen 100 Frankengutschein kaufe, dann ist es egal was ich damit kaufe. Ansonsten würde ich dem Laden klar maxchen, das weder ich noch meine Bekanten jemals wieder in diesem Geschäft einkaufen.

    einklappen einklappen
  • Rolf L. am 01.11.2017 18:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geld oder Gutscheine

    Gutscheine sind je länger je mehr "Wundertüten" mit Einschränkungen.....nur Bahres ist Wahres ohne Einschränkungen.

    einklappen einklappen
  • ron am 01.11.2017 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gekaufte oder gewährte Gutscheine?

    Ist diese Antwort umfassend? Man doch sicher unterscheiden ob der Gutschein gekauft wurde oder ob der Verkäufer einen Gutschein gewährt hat, z.B. im Rahmen eines Treue- oder Bonusprogrammes (?)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jasi am 02.11.2017 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    Bei bald ablaufenden Gutscheinen...

    Ein Tipp, wenn ihr einen Gutschein habt, der bald abläuft, aber nicht wisst, was ihr kaufen wollt: Einfach einen neuen Gutschein kaufen ;)

  • Tribal-Cat am 02.11.2017 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Geschäftsführer verlangen!

    Ich hätte in dieser Situation auf dem Geschäftsführer oder Chef der Dame bestanden! Das hätte Er oder Sie mir dann gerne erklären dürfen.

  • Anna ida am 02.11.2017 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    mir geht das auch auf die Nerven,

    wenn es heißt daß der Gutschein für herabgesetzte Artikel nicht gültig sei

  • Zuger am 02.11.2017 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Geschenkgutscheine...?

    Macht irgendwie keinen Sinn. Geschenkgutscheine sind gekauftes Guthaben in einem Laden, also Bargeld. Warum sollte so ein Geschenkgutschein nicht bei reduzierten Artikeln anwendbar sein??? Bei Bons habe ich ja noch Verständnis, aber bei Geschenkgutscheinen...?

    • Benno am 02.11.2017 11:49 Report Diesen Beitrag melden

      @Zuger

      Ist ohne Weiteres anwendbar, ausser die Vertragsparteien (der Käufer des Gutscheines und das Geschäft) vereinbaren etwas anderes. Ein Blumengeschäft darf z.B. Gutscheine nur für rote Rosen herausgeben. Genauso darf es auch bestimmen, dass der Gutschein nur für die roten Rosen der billigeren Sorte gültig sind. Das ist zwar nicht unbedingt kundenfreundlich, aber klar zulässig. Wichtig ist es, Einschränkungen dem Kunden vor dem Kauf des Gutscheins mitzuteilen und dies zum Beweis auf die Gutscheine oder die Quittung zu drucken.

    einklappen einklappen
  • Rprch am 02.11.2017 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verjährung?

    Und ich habe immer gemeint, dass gekaufte Gutscheine nicht verjähren können? Ich habe letzthin einen Geschenkgutschein, der schon älter als 5 Jahre war, eingelöst. Die Verkäuferin meinte zwar, der sei abgelaufen. Die Zentrale schaltete diesen dann frei. Das Geschäft hat den Geldbetrag ja bereits vor 5 oder noch mehr Jahren kassiert. Ich habe nun ja nur einen Gegenwert dazu gefordert. Z.B. Hab ich vom Geburtstag her noch uneingelöste Smartboxes. Diese wurden bezahlt und sind abgelaufen. Ist dies überhaupt möglich?

    • Sehr Alter Sack am 02.11.2017 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Gutschein kaufen?

      Es ist an sich ein Unsinn für z. B. 100 Fr einen 100 Fr Gutschein zu kaufen der Einschränkungen hat. Die 100 Fr Note hat keine und hat kein Ablauf Datum. Lieber direkt das Geld schenken. Ist NICHT anrüchig und sowieso beliebter. Ich mach das immer so. Die Empfänger LIEBEN das.

    einklappen einklappen
Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen